Ambulantes Operieren

Einige Operationen können auch ambulant durchgeführt werden. Das heißt, die Operation findet am Vormittag statt und Sie können am selben Tag wieder nach Hause fahren.

Aufgrund der Corona-Situation erfolgt am Vortag der ambulanten Operation ein Corona-Abstrich bei Ihrem Kind und der Begleitperson. Wir bitten Sie, sich am vereinbarten Termin über die Leitstelle der Kinderpoliklinik (Ebene1, Leitstelle B4) anzumelden. Nach dem Abstrich können noch aufgetretene Fragen geklärt werden. Sie erhalten nun auch die definitive Uhrzeit für den am Folgetag geplanten Eingriff. Anschließend erfolgt das Narkose-Aufklärungsgespräch in der Anästhesie-Ambulanz.

Zum ambulanten OP-Termin selbst melden Sie sich über die Erwachsenen-Notaufnahme (C1, Ebene 01) an. Zusammen mit Ihrem Kind werden Sie in die ambulante Holding aufgenommen. Hier können Sie sich beide umziehen und werden von hier für den ambulanten OP abgeholt.

Sie dürfen Ihr Kind in den OP begleiten, bis es eingeschlafen ist. Hiernach werden Sie zurück in die ambulante Holding begleitet und können sich wieder umziehen. Nach der Operation bringen wir Ihr Kind sofort wieder zu Ihnen. Hier darf es erst einmal in Ruhe ausschlafen, im Anschluss etwas trinken und wenn dies gut vertragen wird, auch essen. Wir halten ein kleines Frühstück bereit. Gerne dürfen Sie aber auch etwas Leckeres zu Essen und Trinken für Ihr Kind mitbringen. Nachdem wir uns davon überzeugt haben, dass es Ihrem Kind gut geht, dürfen Sie die Heimreise antreten. Wir bitten dazu eine zweite Begleitperson mitzubringen, damit Sie sich ganz Ihrem Kind widmen können und sich nicht auf den Verkehr konzentrieren müssen.